Capo Pecora
Von Wind und Wetter geformtes Kap
Wind und Wetter haben das Capo Pecora, das Kap des Schafes geformt, das mit seiner Landzunge, die spitz in das Mar di Sardegna reicht, das südliche Ende der Costa Verde bildet. Weiter geht es im Süden mit der Küste des Sulcis und Iglesiente.
 
Kleine Kieselbuchten und flache Steinplatten, eingerahmt von Mastixbäumen und dichten Sträuchern, kennzeichnen die Strände hier.
 
Wer auf helle, weiche Sandtrände steht, ist hier weniger gut aufgehoben. Bei starkem Wind ist man am Capo Pecora aber genau richtig.
 
Das Capo Pecora ist auch ein beliebter Wohnmobilstellplatz.
2
SUCHEN
 
Andrea Behrmann
Der weite Strand von Portixeddu liegt unterhalb der gleichnamigen Ortschaft, knapp 4 km südlich des Capo Pecora.
Spiaggia di Portixeddu
Weiter Sandstrand mit Pinienhain im Hintergrund 
Kontrast der Farben am Strand von Scivu bei Arbus
Scivu
Prächtiger Strand mit tollen Farben 
Spiaggia di Pistis: Schöne breite Bucht mit goldfarbenem Sand
Spiaggia di Pistis
Langer Strand mit goldgelben Sand
Spiaggia Torre dei Corsari
Spiaggia Torre dei Corsari
Schöner, weiter, goldgelb leuchtender Sandstrand an der Costa Verde