Laveria Lamarmora
Charme vergangener Zeiten
Als die Quellen des Bergbaus Anfang des 20. Jahrhunderts zu versiegen begannen, kam für die Erzwaschanlage Lamarmora in Nebida das Aus. 
 
Das 1897 errichtete und Mitte der 1930-er Jahre stillgelegte Fabrikgebäude mit Brennöfen, Lagerhäusern und einer Anlegestelle ist heute eine Ruine. Still thornt das architektonische Juwel auf dunkelviolettem Stein über dem tiefblauen Meer. 
 
Jahrzehntelang zerkleinerten und sortierten Frauen und Kinder hier in mühseliger Arbeit die aus den umliegenden Zechen geförderten Erzstücke. Es war solide Handarbeit in einer atemberaubend schönen Landschaft.
 
Trotz fehlendem Dach, Schutt und Macchiagestrüpp auf dem Boden, lässt sich die Geschichte dieser Gemäuer auch heute noch erahnen. 
 
Der natürlichen Verwitterung schutzlos ausgesetzt, verliert die Industrieruine jedoch immer mehr an Stabilität. Durch eine große Welle ist vor ein paar Jahren die Westwand der Waschanlage eingestürzt, weshalb das Gelände heute nicht mehr frei begehbar ist.
 
Über den Ort wacht die Gemeinde von Iglesias. Weitere Informationen: I.A.T. (Touristeninformationsbüro der Gemeinde Iglesias) - Piazza Municipio – 09016 Iglesias - Telefon: +39 0781/274507 - E-Mail: infoturistiche@comune.iglesias.ca.it - Web: www.comune.iglesias.ca.it
 
Anfahrt: Von Cagliari aus auf der SS 130 Richtung Iglesias. Kurz vor Iglesias links abbiegen auf die SS 126 Richtung Sant' Antioco und der Ausschilderung nach Funtanamare - Nebida folgen.
2
SUCHEN
 
Andrea Behrmann
Porto Flavia: Verlassener Zechenhafen in unberührter Natur
Porto Flavia
Verlassener Zechenhafen in unberührter Natur
Tempio di Antas, Sardinien
Tempio di Antas
Punisch-römischer Tempel bei Fluminimaggiore
Miniera di Monteponi: Bergwerk bei Iglesias
Miniera di Monteponi
Ehemaliges Bergwerk aus dem 19. Jahrhundert bei Iglesias
Grotta di San Giovanni: Tropfsteinhöhle und Kletterparadies bei Domusnovas
Grotta di San Giovanni
Tropfsteinhöhle und Kletterparadies bei Domusnovas