Castello di Quirra
Schlossruine mit einem 360° Blick in den Himmel
Was Touristen nach Villaputzu im südöstlichen Sarrabus zieht, ist die etwa fünfzehn Kilometer entfernt liegende Schlossruine von Quirra. Doch wenn die Strecke dorthin so viel bietet, ist schon der Weg zum Schloss das Ziel: Ein schöner, aber steiler Wanderweg teilweise aus Natursteinen, hier und da kleine Baumgruppen die angenehm Schatten spenden, eine atemberaubende Landschaft, eine 360°-Aussicht - und die Stille!

Hoch oben auf dem 296 Meter hohem Monte Cudias steht das Castello di Quirra, dass in der ersten Hälfte des 13. Jahrhunderts von den Giudici di Cagliari (den Richtern aus der Judikats-Zeit) zur sicheren Verteidigung der Grenze zwischen den eigenständigen Judikaten Cagliari und Gallura gegründet wurde.

Bis 1324 geriet das Schloss zunächst unter pisanische, später dann unter aragonesische Herrschaft. Im Jahre 1363 ernannte König von Aragon Berengario Violante Carroz zum Grafen von Quirra. Zu dieser Zeit herrscht eine legendäre Frauenfigur im Castello di Quirra: Die habsüchtige Donna Violante Carroz, die in den Grotten, die den Berg durchziehen, angeblich einen goldenen Webstuhl versteckt haben soll. Die Legende porträtiert sie auch als Mörderin, die deshalb später vom höchsten Fels in den Tod gesprungen ist. 

Anfahrt: Von der Schnellstraße SS 125 Richtung "Murtas" abbiegen, dann links halten. Vorbei an Militäranlagen und durch die Ortschaft "Loc. Quirra". Am Schild "Castello di Quirra/Quirra Castle rechts abbiegen und dem Straßenverlauf nach links weiter folgen. Nach einer Brücke an einem weiteren Schild "Castello di Quirra" den Wagen abstellen.
Charakterisierung: Technisch nicht anspruchsvolle, aber steile Wanderung auf befestigten, unmarkierten Wegen, teilweise ohne Schatten. Gleicher Hin und Rückweg. 
Schwierigkeitsgrad: Leicht, aber festes Schuhwerk erforderlich.
Dauer: 2-3h hin und zurück (gleicher Hin- und Rückweg). Ab dem Parkplatz den stark verwitterten Feldweg entlang, dann links Richtung "Castello".
2
SUCHEN
 
Andrea Behrmann
In den Lagunenseen nisten und überwintern seltene Vogelarten
Stagni di Feraxi, Colostrai, Saline und San Giovanni
Feuchtgebiete an der Südostküste
Arsenopyrit aus dem Sarrabus-Gerrei
Miniera di Baccu Locci
Arsenopyrit aus dem Bergwerk bei Villaputzu
San Priamo Erhebende Momente im Inland von Muravera
San Priamo
Erhebende Momente im Inland von Muravera
Ein Prachtexemplar von Wachturm ist der Torre Salinas auf einem großen Felsvorsprung bei Muravera.
Torre Salinas
Beste Aussichten auf die Küste von Muravera
Gut ausgeschilderte Wanderwege in den Monte Sette Fratelli
Wandern und MTB in den Monte Sette Fratelli
Wandern und Biken in den Bergen der sieben wilden Brüder
Monte Liuru
Fantastische Tafoni-Pyramide und einmaliger Rundblick über das Sarrabus