Isola di Tavolara
Ein Paradies für Monarchen und wilde Ziegen
Fast könnte man meinen, vor der Küste läge ein Fischsaurier aus der Urzeit im Meer. Doch bei dem weißgrauen Reptil mit gezackten Rückenschuppen handelt es sich um die Insel Tavolara. Das mehr als 500 Meter steil aus dem Wasser aufragende Eiland mit flacher Landzunge im Westen liegt mitten im Naturschutzgebiet von Punta Coda Cavallo. Weniger als 15 Einwohner leben auf der gerade einmal 1000 Meter breiten und knapp sechs Kilometer langen Insel - größtenteils Nachfahren von Paolo I., dem vermeintlichen König von Tavolara.      
 
Umgeben von einem tiefblauen Meer liegt Tavolara  einsam, wild und unberührt zwischen dem Capo Ceraso und den beiden kleineren Inseln Molara und Molarotto. Der Name Tavolara leitet sich von der Tafelform seiner Kalksteinfelsen ab, die man vor allem von Olbia und Golfo Aranci aus sieht.
 
Die Landschaft ist von traumhaften Sandstränden und blauen, felsigen Buchten gesäumt. Es duftet nach Wacholder, Strohblumen, Rosmarin und Mastix. Von der Kuppe auf der Punta Cannone im Westen der Insel bietet sich aus 565 Metern Höhe ein prachtvoller Blick über die Costa Corallina und das gesamte Naturschutzgebiet
 
Diese Insel ist definitiv nichts für Eilige, auf Tavolara geht fast jeder zu Fuß. Bis auf ein paar Landrover gibt es keine Autos, denn auf dem kleinen Eiland leben nicht einmal 15 Einwohner.  

Die Natur ist ungestört. Das schafft Platz für Brutvögel und Säugetiere, die sandige und felsige Flächen mögen: Neben dem Mittelmeer-Sturmtaucher, der Krähenscharbe und dem Alpensegler leben in dieser Abgeschiedenheit der Mufflon und eine Herde wilder Ziegen mit goldenem Gebiss. Schuld an der gelblichen Zahnverfärbung der sogenannten "capre dai denti d'oro" ist ein Wolfsmilchgewächs, dessen gelbe Blüten die Ziegen besonders gerne fressen. 
 
Außer einem alten Leuchtturm, einer Signalstation und einem Abhörzentrum der NATO im Osten der Insel gibt es auf der flachen Landzunge Spalmatore di Terra lediglich eine paar alte Gebäude, zwei Restaurants, einige Landungsstege sowie ein klitzekleiner Friedhof mit viel Prominenz
 
Nirgendwo sonst auf Sardinien sind auf den Grabsteinen so viele sardische Monarchen versammelt, vom 19. Jahrhundert bis heute, denn nicht weit vom hellen Sandstrand fanden der König von Tavolara und seine Nachfahren ihre letzte Ruhe: "Paul der Erste", "Karl der Erste", "Paul der Zweite" oder "Karl der Zweite".  
 
"Paul der Erste" hieß mit bürgerlichem Namen Paolo Bertoleoni, doch den hatte er 1836 abgelegt, als Karl Albert, König von Sardinien-Piemont, ihm die Insel bei seinem Besuch auf Tavolara geschenkt haben soll. Zu dem großzügigen Geschenk soll es gekommen sein, als Paolo, begeistert von solch unerwartet hohem Besuch, ihn mit den Worten "Der König von Tavolara begrüßt den König von Sardinien" empfing. Als Beweis ließ er sich die Schenkung schriftlich bestätigen - doch von dem Dokument fehlt bis heute jede Spur.
 
Tonino Bertoleoni, 83 Jahre alt und Nachkomme von Paolo I.,  meint das alles auch heute noch durchaus ernst und nennt sich nach wie vor Re di Tavolara. Offiziell anerkannt hat Italien sein Fantasieland allerdings nicht. 
 
Die meisten Gräber sind mit von der Sonne verblichenen Plastikblumen geschmückt, denn nach den Schnittblumen und Pflanzen würden nur die Ziegen schnappen. Kein Lärm ist zu hören, kein Baum spendet Schatten, nur der Wind pfeift über die Gräber, die mit einem eindrucksvollen Blick auf das Meer punkten können.
 
 
Weitere Informationen:
 
Zur Hochsaison fährt ein Zubringerschiff ab Porto San Paolo mehrmals täglich. Wenn in der Niedrigsaison unter der Woche wenig los ist, fährt das Schiff nur am Wochenende. Fahrplan und Preise gibt es unter: www.tavolaratraghetti.it.
 
Wanderung auf die Punta Cannone: Die 565 Meter hohe Spitze lädt zu einer Tour mit atemberaubenden Panorama ein. Die anspruchsvolle, vier bis fünf Stunden dauernde Kletterpartie sollten nur erfahrene und schwindelfreie Wanderer im Alleingang unternehmen, da es mehrere gesicherte Passagen gibt, an denen man sich anseilen muss. Für Anfänger ist die Tour hingegen nur mit einem Führer geeignet.
 
Ristorante Da Tonino Re di Tavolara - Isola Di Tavolara - 07020 Loiri Porto San Paolo - Tel.: +39 0789 58570 oder +39 333 6766778 - Web: www.ristorantereditavolara.com.
 
Ristorante La Corona - Isola Di Tavolara - 07020 Loiri Porto San Paolo - Web: www.ferien-in-sardinien.com.
2
SUCHEN
 
Andrea Behrmann
Das Capo Coda Cavallo verjüngt sich in einem langen Bogen zu einem dünnen Band aus Granit, hellem Sand und knorrigen Wacholderbüschen
Capo Coda Cavallo
Einzigartiges Naturparadies rund um die Insel Tavolara
Castello Pedres und Su Monte 'e S'Ape
Castello Pedres und Su Monte 'e S'Ape
Pisanisches Wehrkastell und Nuraghen-Grab
Täler und dichte Wälder für Entdecker südlich von Olbia
Valle del Lerno und Monte Nieddu
Täler und dichte Wälder für Entdecker südlich von Olbia