Isola Mal di Ventre
Einsame Traumstrände am türkisblauen Mar di Sardegna
Der Himmel ist klar und am Horizont westlich des Capo Mannu erspäht man die Silhouette der knapp 90 ha großen unbewohnten Isola Mal di Ventre. Das kleine flache Eiland mit seinen hellen Traumstränden und lauschigen Buchten gehört zum Meerschutzgebiet Area Marina Protetta Penisola del Sinis. Die Insel liegt ca. 5 Seemeilen westlich von Putzu Idu, hat eine Länge von knapp 3 Kilometern und ist 1000 m breit.
 
Eine knappe halbe Stunde dauert die Bootsfahrt von Putzu Idu auf die Isola Mal di Ventre im Mar di Sardegna. Vom langen, puderzuckerfeinen, hellen Strand im Westen von Sardinien geht es mit einem 160-PS-Schlauchboot auf das kleine, der Sinis-Halbinsel vorgelagerte Atoll.
 
Das Ziel des Ausflugsbootes ist der weiße und feinsandige Strand der Cala Saline im Nordosten der Insel. Hier liegt die größte Bucht der Isola Malu Entu (dt. böser Wind). So nennen die Sarden ihre Insel, denn um sie herum herrscht starker Wind und gefährlicher Seegang. Die italienische Ableitung des sardischen Namens Mal di Ventre (dt. Bauchschmerzen) spielt wahrscheinlich auf die Reiseübelkeit bei hohem, durch starken Wind erzeugten Seegang an. Außer weißem Sand am türkisblauen Meer ist die Cala Saline auch wegen eines Phänomens berühmt: Am flachen Ufer sprudelt hier und da schwefeliges Wasser hervor.

Doch auch in den anderen Buchten der Insel sind Sonne und glasklares, türkisfarbenes Wasser angesagt. Im Osten, von der Cala Saline über die Cala Nuraghe, die Cala Pastori und die Valdaro Bucht bis hinunter zu den Secche di Libeccio genießt man die Insel am Strand. Die Westseite ist hingegen rau und felsig.
 
Wer sich bewegen möchte, hat auf der Isola Mal di Ventre jede Menge Möglichkeiten: Das Eiland kann in knapp 3 Stunden umwandert werden, außerdem kann man Tauchen und Schnorcheln. Beim Rundgang kann man sehen, wer auf der Insel lebt: Sie ist ein Paradies für die unterschiedlichsten Insekten, zahlreiche Vogelarten, wie Korallenmöven, Sturmtaucher und Kormorane sowie unzählige Kaninchen, die durch das niedrige Macchiagesträuch hoppeln.
 
Ende August 2008 hatte auch Salvatore Meloni, Aktivist der sardischen Unabhängigkeitspartei Partidu Indipendentista Sardu, hier die Landesflagge seines selbsternannten Staates Repubblica di Malu Entu gehisst. Die Regione Sardegna sah in der Besetzung der Insel jedoch einen "umweltschädlichen Akt" und machte der Republik nach fünf Monaten ein Ende, denn das Eiland sei Teil des Meeresschutzgebietes und durch die Okkupation gefährdet.
 
Die Besetzung durch Meloni fiel mit dem Verkaufsangebot des eigentlichen Eigentümers der Insel, Sir Rex John Miller zusammen. Der Engländer hatte das Eiland vor Jahrzehnten erworben, in der Hoffnung irgendwann bauen zu können. Nach dem im Schutzgebiet sanktionierten absoluten Bauverbot der Region hatte Herr Miller angekündigt, die Insel verkaufen zu wollen. Der Preis war der Region Sardinien bisher jedoch zu hoch.
 
Anfahrt: Im Sommer schippern zahlreiche Ausflugsboote zu verschiedenen Uhrzeiten ab Putzu Idu auf die Isola di Mal di Ventre. Die Ausflüge dauern in der Regel 6 Stunden.
 
Da auf der Insel keine Serviceeinrichtungen vorhanden sind, empfiehlt es sich Sonnenschirm und eigene Verpflegung mitzubringen.
2
SUCHEN
 
Andrea Behrmann
Die Ruinen der phönizisch-punischen Stadt Tharros liegen auf dem Vorgebirge, das sich von der Sinis-Halbinsel südlich bis zum Capo San Marco erstreckt.
Tharros
Zwischen kultischen Steinen und herrlichen Badeplätzen
Cornus: Hier wurde im zweiten punischen Kriege sardische Geschichte geschrieben
Cornus
Hier wurde im zweiten punischen Kriege sardische Geschichte geschrieben
Der kleine Spiaggia dell'Arco ist nicht nur bei Badeurlaubern, sondern insbesondere bei Felsspringern beliebt
Felsbogen S'Archittu
Bizarrer Steinbogen und antiker Handelshafen
Sennariolo: Kleine Gemeinde nördlich von Cuglieri
Sennariolo
Das Dorf zählt zu den kleinsten Gemeinden von Sardinien