Chiesa di San Francesco
Die neoklassizistische Kirche beherbergt das Nikodemus-Kruzifix
Schräg gegenüber der Cattedrale Santa Maria Assunta befindet sich die Kirche von San Francesco.
 
Die ehemalige Klosteranlage des heiligen Franziskus aus dem 14. Jahrhundert ist heute nicht mehr erhalten.
 
Die helle, neoklassizistische Kirche wurde 1838 von dem cagliaritanischen Architekten Gaetano Cima erbaut und beherbergt eine kostbare Besonderheit: das so genannte Nikodemus-Kruzifix
 
Es befindet sich gleich links neben dem Eingang im Inneren der Kirche und ist in seiner beeindruckenden Größe nicht zu übersehen. 
Der Name Nikodemus-Kreuz bezieht sich nicht auf den Schaffer des Kruzifix, denn dieser ist leider unbekannt. Vielmehr geht er auf einen jüdischen Gelehrten aus dem Johannes-Evangelium zurück, der den gekreuzigten Jesus in derselben Perspektive gesehen hat, wie der Betrachter des Werkes es tun soll.
 
Das bereits um 1350 entstandene Nikodemus-Kreuz gilt als Vorbild für eine Reihe von Kruzifixen der Folgezeit, darunter auch ein Kreuz im Kölner Dom.
 
Mehr Informationen: Chiesa di San Francesco - Via Duomo 10 - 09170 Oristano - www.comune.oristano.it.
2
SUCHEN
 
Andrea Behrmann
Isola Mal di Ventre: Die Westseite der unter Naturschutz stehenden und unbewohnten kleinen Insel Mal di Ventre ist rau und felsig
Isola Mal di Ventre
Einsame Traumstrände am türkisblauen Mar di Sardegna
Die Ruinen der phönizisch-punischen Stadt Tharros liegen auf dem Vorgebirge, das sich von der Sinis-Halbinsel südlich bis zum Capo San Marco erstreckt.
Tharros
Zwischen kultischen Steinen und herrlichen Badeplätzen
Cornus: Hier wurde im zweiten punischen Kriege sardische Geschichte geschrieben
Cornus
Hier wurde im zweiten punischen Kriege sardische Geschichte geschrieben
Der kleine Spiaggia dell'Arco ist nicht nur bei Badeurlaubern, sondern insbesondere bei Felsspringern beliebt
Felsbogen S'Archittu
Bizarrer Steinbogen und antiker Handelshafen