Capo Malfatano
Einsames Kap, an dem überlegen ein alter Sarazenenturm thront
Hinter dem traumhaften Tuerredda-Strand führen schmale Serpentinen mit grandiosen Ausblicken auf das türkisgrüne, ruhige Meer im Westen nach Teulada.
 
In dieser fast unberührten Küstenlandschaft wachsen Erdbeerbäume, Heidekraut und die immergrüne Macchia.
 
Der Blick auf das einsame, weit ins Meer hineinragende Capo Malfatano lässt die Herzen von Naturliebhabern höher schlagen.
 
Auf seiner Spitze thront ein alter Sarazenenturm, von dem aus in früherer Zeit die kleine Bucht verteidigt wurde. Schon im 6. Jahrhundert v. Chr. soll der tief eingeschnittene Fjord von den Puniern als Naturhafen genutzt worden sein.
 
Die wilde Landschaft bietet herrliche kleine und große Sandbuchten.
2
SUCHEN
 
Andrea Behrmann
Pula: Quirliges Städtchen an der Costa del Sud
Museo Patroni
Im archäologischen Museum sind Fundstücke aus der Umgebung, doch vor allem aus Nora ausgestellt 
Necropoli di Montessu: Mehr als 5000 Jahre alte Totenstadt bei Villaperuccio
Necropoli di Montessu
Mehr als 5000 Jahre alte Totenstadt bei Villaperuccio 
Capo Spartivento: Der 1866 gebaute Leuchtturm zählt zu den ältesten Leuchtfeuern der Inse
Capo Spartivento
Wildes Kap mit einsamen Leuchtturm aus dem 19. Jahrhundert
Torre del Coltellazzo: Wehrturm auf einer ehemaligen Akropolis
Torre del Coltellazzo
Erst Wehrturm dann Leuchtturm