San Pantaleo
Ruinen, Kirchen, alte Häuser, Künstler und VIP-Aperitif
Etwa drei Kilometer von Arzachena entfernt liegt das Bergdorf San Pantaleo, eingebettet zwischen zackigen, bizarr geformten Granitbergen.
 
Charakteristisch für dieses Dorf sind die kleinen, flachen Häuser der Altstadt, die an die Stazzi (sardische Steinhäuser) der Gallura-Hirten erinnern. Sie sind erstaunlich intakt und um eine mit Oleanderbäumen begrünte, rechteckige Piazza aus dem typischen grau-weißen Granit der Gallura angelegt. Hier steht auch die Pfarrkirche von San Pantaleo.
 
Um diese Kirche herum entstand im Jahr 1895 der eigentliche Ortskern. Das umliegende Gebiet ist nicht nur reich an faszinierenden Granitsteinformationen und Bergen, sondern auch an prähistorischen Überresten und römischen Ruinen, wie beispielsweise die alte Römerstraße, die Olbia und das Capo Testa verbindet. In der Granitbergwelt des Monte Cugnana können bei San Pantaleo noch heute die Überreste einiger mittelalterlicher Häuser besichtigt werden, fantastische Wanderwege und Singletrails für Mountainbiker führen in eine verwunschende Bergwelt aus bizarrem Granitstein und dichter Mittelmeer-Macchia.
 
Doch San Pantaleo ist vor allem bekannt als Künstlerdorf: Keramik, Schmiedekunst- und Holzarbeiten, Taschen, handgenähte Kleider, Tücher und Wollschals werden in kleinen Werkstätten hergestellt und verkauft. Viele Künstler  haben sich hierher zurückgezogen, um, inspiriert von der herrlichen Landschaft, zu arbeiten. Zur Saison kommen noch mehr Kunsthandwerker, um in der Abgeschiedenheit Energie und Inspiration zu tanken. Natürlich müssen auch Künstler von etwas leben: Von Juni bis Oktober findet jeden Donnerstag vormittag auf der großen Piazza della Chiesa ein Künstlermarkt statt.
 
In den Abendstunden füllt sich die Piazza hingegen mit Urlaubern aus der Costa Smeralda und Umgebung: San Pantaleo ist traditionelle Apertiv-Location der Smaragdküste.
 
Mehr Informationen: Olbia Turismo - www.olbiaturismo.it
2
SUCHEN
 
Andrea Behrmann
Brunnentempel Sa Testa bei Olbia
Heiliges Wasser - Brunnenheiligtum Sa Testa
Feine Architektur aus der Zeit am Übergang von der Bronze- zur Eisenzeit 
Das Capo Coda Cavallo verjüngt sich in einem langen Bogen zu einem dünnen Band aus Granit, hellem Sand und knorrigen Wacholderbüschen
Capo Coda Cavallo
Einzigartiges Naturparadies rund um die Insel Tavolara
Castello Pedres und Su Monte 'e S'Ape
Castello Pedres und Su Monte 'e S'Ape
Pisanisches Wehrkastell und Nuraghen-Grab
Am 15. Mai wird dem Heiligen zu Ehren ein großes Fest gefeiert
Basilica San Simplicio
Schöne romanisch-pisanische Kirche am Altstadtrand von Olbia