Torre di Vignola
Spanierturm mit tollem Ausblick
Der wuchtige alte Wachturm von Vignola steht hier schon 1606 und stand einst in Blickkontakt mit einem Turm bei Santa Reparata (heute zerstört). Der runde Turm mit über 12 Metern Durchmesser und 2 Meter dicken Granitsteinwänden stammt aus der spanischen Besatzungszeit und gehört zu den wichtigsten Zeugnissen des Mittelalters, als das der Krone von Aragon unterstehende Sardinien gegen Piratenüberfälle geschützt werden sollte. Außerdem gibt es Hinweise darauf, dass im Mittelalter an der Küste vor dem Turm im großen Stil Thunfisch gefangen wurde: In so genannten Tonnare, Fangeinrichtungen für den Thunfischfang mit Stellnetzen, die am Grund des Meeres mit Ankern befestigt wurden und als Fischzaun wirken.
Von den Piraten und Fischernetzen ist heute nichts mehr zu sehen, aber die Aussicht auf die Küste von Vignola ist immer noch spektakulär. 
 
Vom Strand Vignola Mare führt ein 20-minütiger Fußweg zum Turm.
2
SUCHEN
 
Timo Lutz
Die wunderschöne Costa Paradiso liegt im Norden von Sardinien zwischen Portobello di Gallura und Isola Rossa
Costa Paradiso
Hellblaues Meer und rote Felsen
Das spacige Kuppelhaus an der Costa Paradiso
La Cupola
Verlassenes Glanzstück der Architektur von Dante Bini
Der wuchtige Turm stammt aus der Spanierzeit um 1595 und ist heute noch gut erhalten
Isola Rossa
Beschaulicher Ferienort im Norden Sardiniens
Bizarre Granitfelsen im Valle della Luna bei Aggius.
Valle della Luna - Aggius
Bizzarre Granitlandschaft im Tal des Mondes