Kurtaxe
Den Gemeinden der Insel steht es frei eine Aufenthaltssteuer zu erheben oder nicht
Seit 2008 können Fremdenverkehrsgemeinden und Erholungsorte auf Sardinien erstmals eine Kurtaxe erheben. Die im Regionalhaushalt 2007 beschlossene Tassa di Soggiorno soll helfen, Unterhalt, Verwaltung und Anschaffung von Erholungseinrichtungen zu finanzieren.
 
Erhoben werden, kann die Kurtaxe im Frühling und im Sommer, von allen Personen, die in der jeweiligen Gemeinde übernachten, aber nicht Einwohner der Gemeinde sind.
 
Ausgenommen sind Personen die sich aus dienstlichen Gründen im Gemeindegebiet aufhalten.
 
Inselweit verlangen bisher nicht mehr als 15 Gemeinden Kurtaxe, doch eine einheitliche Regelung für die Abgabe gibt es nicht.
 
Je nach Unterkunftsart werden pro Gast und Übernachtung zwischen einem und drei Euro behoben. Einheitlich geregelt haben die Gemeinden auch nicht wann die Tassa erhoben werden soll, welche Bevölkerungsgruppen sie davon ausnehmen und wie bei Kindern und Jugendlichen verfahren wird. 
 
In Muravera zum Beispiel wird die Aufenthaltssteuer ab dem 13. Lebensjahr und nur von Juni bis September erhoben. Villasimius und Castiadas verlangen schon von Zehnjährigen einen Beitrag.
 
Bezahlt wird die Kurtaxe direkt vor Ort im Hotel, in der Appartementanlage, im Agriturismo, auf dem Campingplatz oder beim privaten Gastgeber.
Archiv sardinien.com
Der Sand in Is Arutas ist durch Erosion entstanden und besteht aus klitzekleinen, quarzhaltigen Reiskörnern
Sand
Ein verbotenes Souvenir
Einreise mit Haustieren
Wenn Hunde, Katzen und Frettchen auf Reise gehen
Angeln
Vorschriften für das Fischen in Flüssen, Seen und im Meer
Parken
In Städten und an Stränden manchmal eine Geduldsprobe