Asparagus Acutifolius
Alle Jahre wieder beginnt im Februar die Spargelzeit
Alle Jahre wieder beginnt auf Sardinien im Februar die Spargelzeit. Dann machen sich viele Sarden auf die Suche nach dem Asparagus Acutifolius, der schon seit Jahrhunderten auf der Insel als Gemüse geerntet wird.
 
Inmitten duftender Macchia, kleiner Eukalyptuswälder und am Straßenrand haben wir ihn entdeckt: Zart und dünn sind die Stangen des wildwachsenden Asparagus, den es erst einmal im immergrünen kletternden Halbstrauch auszumachen gilt. Auf den ersten Blick scheint der spitzblättrige Spargel nämlich ein wild wucherndes Gewächs oder Unkraut zu sein.
 
Die jungen Sprossen sprießen je nach Gebiet bis ca. Ende März / Anfang April und tragen das Aroma des Frühlings in sich. Vor dem Kochen wird er nicht geschält, sondern nur gewaschen. Die Stielenden werden abgeschnitten. 
 
Ein besonders beliebtes Spargelgericht ist der "Risotto agli asparagi selvatici". Hier wird der wilde Spargel direkt mit dem Rundkornreis und den gehackten Zwiebeln in Olivenöl angedünstet und später in der Brühe gegart. Sehr begehrt ist auch die "Frittata agli asparagi selvatici", ein köstliches Spargel-Omelett. Man kann den Spargel aber auch einfach nur für zwei bis drei Minuten in heißem Wasser blanchieren, abtropfen lassen, in Olivenöl schwenken und salzen. Oder aber leckere "Spaghetti cun Sparau" zubereiten.
Andrea Behrmann
Mandelblüten auf Sardinien
Mandelblüten auf Sardinien
Schmücken die Insel im Winter
Frühlingsheidekraut bereitet Frühlingsgefühle auf der Insel
Frühling auf Sardinien
Frühlingsheidekraut und Wolfsmilch bereiten Frühlingsgefühle auf der Insel
Kaktusfeigen auf Sardinien
Der Fico d'India
Eine Kakteenart mit essbaren Früchten
Macchia-Landschaft auf Sardinien
Die sardische Macchia
Diese Kulturlandschaft ist das Ergebnis vergangener Umweltsünden