Grotta di San Giovanni
Tropfsteinhöhle und Kletterparadies bei Domusnovas
Im Südwesten von Sardinien, in der wunderschönen Landschaft der Monti di Marganai, unweit der einstigen Silberstadt Iglesias liegt die natürliche Tropfsteinhöhle Grotta di San Giovanni
 
Die Felshöhle nördlich des 6500 Einwohner zählenden Städtchens Domusnovas war bis Ende des 20. Jahrhunderts die einzige befahrbare Grotte Sardiniens.
 
Mit Bescheid des sardischen Denkmalamtes im Jahr 1999 wurde die Tropfsteinhöhle zum Naturdenkmal erklärt und für Fahrzeuge gesperrt. 
 
Der Weg durch die gewaltige Grotta di San Giovanni zeigt schöne Tropfstein- und Felsformationen, sowie das hübsche Wasserspiel des gleichnamigen kleinen Flusses. Der tunnelförmige Schauteil der Höhle wird in seiner ganzen Länge vom Rio San Giovanni durchquert und ist knapp 850 Meter lang. Die weitverzweigten Seitenarme der Grotte, deren Gesamtlänge in etwa 2000 Meter beträgt, werden hingegen noch von Experten untersucht und können nicht besichtigt werden.

Die durch den in geologischer Zeit stattgefundenen Prozess der Verkarstung entstandene Höhle, fasziniert durch einige Riesentropfsteine und mehrere unterirdische Seen, die alle miteinander verbunden sind. 

Im Norden öffnet sich die Grotte zum wunderschönen, mit Steineichen bewaldeten Oridda-Tal. Hier liegen die Überreste der einst so ertragreichen Minen Sa Duchessa, Barrasciutta, Arenas und Perda Niedda. Gegen Ende des 19. Jahrhunderts hatte sich ein gewisser Graf Beltrami für den Bau der befahrbaren und heute geschlossenen Straße durch die Tropfsteinhöhle eingesetzt, um den Minenarbeitern den Transport des abgebauten Materials aus dem Bergwerk Sa Duchessa zu erleichtern. 

Im Westen wird die Tropfsteinhöhle von den Steilhängen des Monte Acqua (540 m), im Osten von den Felsenwände der Punta San Michele (908 m) überragt. Die steilen Wände und Überhänge gehören mit zu den schönsten Kletterrevieren Sardiniens und bieten einen herrlichen Blick auf die umliegende Landschaftskulisse. 
 
Anfahrt: Die Höhle liegt nördlich von Domusnovas und ist über die Provinzstraße zu erreichen. Neben dem Eingang, am Fuße der Höhle liegen mehrere Parkplätze. Gegenüber befinden sich ein Restaurant mit Bar, sowie die kleine Feldkirche von San Giovanni in einem wunderschönen Olivenhain.

Achtung im Eingangsbereich viel Taubenkot!
2
SUCHEN
 
Andrea Behrmann
Porto Flavia: Verlassener Zechenhafen in unberührter Natur
Porto Flavia
Verlassener Zechenhafen in unberührter Natur
Laveria Lamarmora in Nebida
Laveria Lamarmora
Charme vergangener Zeiten
Tempio di Antas, Sardinien
Tempio di Antas
Punisch-römischer Tempel bei Fluminimaggiore
Miniera di Monteponi: Bergwerk bei Iglesias
Miniera di Monteponi
Ehemaliges Bergwerk aus dem 19. Jahrhundert bei Iglesias