Wandern und MTB in den Monte Sette Fratelli
Wandern und Biken in den Bergen der sieben wilden Brüder
"Sieben Brüder“ wird das Gebirge in Anspielung auf seine sieben Granitzacken genannt. Daher kommt wahrscheinlich auch der Name des Naturreservats. Eine andere Erklärung ist, dass sich die Bezeichnung von vor langer Zeit hier lebenden Mönchen ableitet. Heute sind von dem Kloster nur noch die Mauerreste erhalten.
Das Naturschutzgebiet wurde Ende des 19. Jahrhunderts als erstes staatliches Forstamt der Insel eingerichtet. Es erstreckt sich über ca. 62 km² auf einer durchschnittlichen Höhe von 800 Metern. Der höchste der „Brüder“ ist der Monte Ceraxia mit 1016 m.
Früher wurde das Gelände wegen der Holzkohleproduktion, der Anlage neuer Weideflächen und dem Mineralienabbau gerodet, dieser Missbrauch konnte gestoppt werden ­ und mittlerweile hat die Natur sich ihr Gebiet zurück erobert.
Das Besondere an dem Gebirge ist dessen Wasserreichtum - ein Element, das vor allem im Sommer rar ist. Gerade in den regenreicheren Monaten plätschert das kühle Nass in Kaskaden, Rinnsälen und kleinen Bächen wie ein Wasserspiel durch das Gelände und sammelt sich in Gumpen, die zu einem kurzen Bad einladen.
Auch Fauna und Flora sind in einer beeindruckenden Vielfalt zu bestaunen. So wachsen hier Steineichen, Korkeichen, Mastixbäume, Myrte, die delikate Wildfrucht Corbezzolo und Erika. Durch das Gebüsch huschen Marder, Wildkatzen, Siebenschläfer und der vom Aussterben bedrohte sardische Hirsch. Auf der Suche nach Beute kreisen verschiedene Wild- und Raubvögel am Himmel.
Zahlreiche Wanderwege unterschiedlicher Schwierigkeitsgrade schlängeln sich durch das Waldgebiet, unter anderem auch ein Teil des über 4000 km langen italienischen Weitwanderweges Sentiero Italia
Tipps und Vorschläge zu Wanderrouten sowie Trails und Routen für Mountainbiker erhalten Sie im Forstamt und Info-Zentrum „Sette Fratelli“, in welchem auch ein Museum über den sardischen Hirsch untergebracht ist. 
Die kopierten Karten mit eingezeichneten Routen sind ziemlich unübersichtlich. Verschiedenfarbige Symbole an Bäumen und Steinen helfen aber bei der Suche des richtigen Weges. Trotzdem sollten Sie über einen gewissen Orientierungssinn verfügen. Im Park verstreut finden sich lauschige Picknickplätze - herrlich um die Wanderung mit einer kleinen Siesta im Schatten zu versüßen.
2
SUCHEN
Anfahrt: Schon die Anfahrt zum Forstamt der Sette Freatelli ist beeindruckend. Die Panoramastraße S.S. 125 schlängelt sich in unzähligen Serpentinen das Gebirge hinauf und das Gekurve lässt bisweilen ein flaues Gefühl im Magen aufkommen. Am Campo Omu (km 30) biegen Sie nach rechts in die Straße zum „Parco Sette Fratelli“ und dem Forsthaus ein. 
Wer mit dem Linienbus ab Cagliari (Bus ab Stazione ARST am Busbahnhof Cagliari, Richtung Burcei) kommt, steigt am Bivio Burcei aus (vorher dem Busfahrer Bescheid geben) und biegt dann in die vorgenannte Straße ein.
Öffnungszeiten des Forstamtes und des Parks: Im Sommer täglich 8.00 - 19.00 Uhr, übrige Zeit 8.00 - 17.00 Uhr
 
Timo Lutz
Monte Ferru - Capo Ferrato Panorama-Wanderung an der Costa Rei
Monte Ferru - Capo Ferrato
Panorama-Wanderung an der Costa Rei
Mit dem Mountain Bike auf das Capo Sant'Elia
Wandern und Mountainbiken am Capo Sant'Elia
Outdoor in ein Naturparadies vor den Toren der Inselmetropole
Monte Arcosu: Heimat sardischer Dammhirsche und WWF-Oase
Wanderung am Monte Arcosu
Heimat sardischer Dammhirsche und WWF-Oase
Blick auf den Golf von Cagliari vom Bergkamm Monte Conca d'Oru bei Capoterra
Wanderung am Monte Conca D'Oru
Überwältigender Panoramablick und Flugzeugtrümmer in unberührter Natur
Monte Arcosu: Heimat sardischer Dammhirsche und WWF-Oase
Wanderung am Monte Arcosu
Heimat sardischer Dammhirsche und WWF-Oase
Wandern und Mountainbiken am Capo Sant'Elia
Outdoor in ein Naturparadies vor den Toren der Inselmetropole
Capo Ferrato
Leuchtturm und Einsamkeit im Norden der Costa Rei
Miniera di Baccu Locci
Arsenopyrit aus dem Bergwerk bei Villaputzu