Stato Migrante
Fotoausstellung zeigt das Schicksal von Flüchtlingen
Status Migrant" lautet der Titel einer Foto-Ausstellung, die derzeit im Kunst- und Kulturzentrum Il Ghetto im Schlossviertel von Cagliari zu sehen ist. 
 
In zahlreichen Schwarz-Weiß-Bildern erzählt der Cagliaritaner Fotograf Roberto Pili von der Ankunft der Migranten im Hafen der Inselhauptstadt, von der Erstellung der Ankunftsnachweise, vom Campieren in Zelten und unter freiem Himmel sowie von den Protestaktionen der Geflüchteten.  
 
Eine Mutter, die ihr schlafendes Baby auf dem Arm hält, Teenager beim Spielen im Zeltlager, erschöpfte Männer beim Einsteigen in den Bus: Ihre Blicke spiegeln die Sorgen, Freuden und Hoffnungen der Flüchtlinge, die aus unterschiedlichen Gründen in Cagliari gelandet sind.   
 
Seit 2011 hat das aktuelle Thema Flucht und Asyl Roberto Pili animiert, die damit verbundenen Veränderungen im Leben der Flüchtlinge, den Verlust der Heimat, die neue Umgebung, die andere Sprache und vieles mehr zu dokumentieren. 
 
Ergänzend zu der Ausstellung wird das Video Diversamente Migrante gezeigt, das die Geschichte  von Sarden erzählt, die ins Ausland ausgewandert sind.
 
Die Ausstellung ist bis zum 12. März 2017 zu sehen. Kuratiert wurde die Schau von Giacomo Pisano.
 
Mehr Informationen: Kunst- und Kulturzentrum Il Ghetto - Via Santa Croce 18 – Cagliari.

Öffnungszeiten: Di- So von 9.00 bis 13.00 und von 16.00 bis 20.00 Uhr. Montags geschlossen. 
2
SUCHEN
 
Andrea Behrmann
Großes Volksfest mit Trachtenumzug
Festa di Sant’Efisio in Cagliari
Großes Volksfest mit Trachtenumzug
Monumenti Aperti Cagliari: Tage des offenen Denkmals in der Inselhauptstadt
Monumenti Aperti in Cagliari
Tage des offenen Denkmals 
Processione del Christo Morto - Der gestorbene Christus wird auf dem Kreuz durch die Altstadt von Cagliari getragen
Processione del Cristo Morto
Berührende Karfreitags-Prozessionen
Bei der Gründonnerstagprozession wird das Standbild des Heiligen Efisio zu sieben Kirchen geführt
Processione delle Sette Chiese
Bewegende Gründonnerstags-Prozession