Mandelblüten auf Sardinien
Schmücken die Insel im Winter
Während sich die Pflanzenwelt der nordeuropäischen Länder im Winterschlaf befindet, ist der Frühling ein früher Gast auf Sardinien. 

Schon Ende Januar und Anfang Februar, wenn der meteorologische Winter in vollem Gange ist, erwachen Feld und Wiese auf der Insel zum Leben. 

Die Knospen der Mandelblüten brechen auf und tauchen die Landschaft in eine zarte weißrosa Farbe. Ganze Landstriche scheinen mit einem zartrosa Raureif überzogen.
 
Gemeinsam mit Erdbeerbäumen, Wolfsmilchpflanzen und Weißdornsträuchern sind Mandelbäume die Vorboten einer farbenprächtigen und duftenden Flut von Blüten, die Sardinien im Frühjahr in ein Blumenparadies verwandeln. 

Von Februar bis Mai erblühen Narzissen, Kirschen, Pfirsiche, Tulpen, Affodill, Zistrosen, Steckenkraut, Geißblatt, Wacholder, Erika und Ginster.
 
Ein kurzer und milder Winter macht diese aromatische Blütenpracht möglich. Er lässt die unterschiedlichsten Arten gedeihen und schmückt die Mittelmeerinsel mit Farbtupfern aller Sorten. 
 
Wer im Winter anreist, ganz gleich ob zum Reiten, Radfahren, Wandern, Golf Spielen oder Entspannen, sollte auf jeden Fall die regionalen Spezialitäten aus den Früchten der Mandel- und Erdbeerbäume versuchen. Auf einer der vielen kleinen kulinarischen Veranstaltungen oder in einem lokalen Restaurant kann man köstliches Gebäck aus Mandelpaste oder auch mal eine ganz besondere Sorte Honig, den Erdebeerbaum-Honig, kosten.
Archiv sardinien.com
Asparagus Acutifolius: Alle Jahre wieder beginnt im Februar die Spargelzeit
Asparagus Acutifolius
Alle Jahre wieder beginnt im Februar die Spargelzeit
Frühlingsheidekraut bereitet Frühlingsgefühle auf der Insel
Frühling auf Sardinien
Frühlingsheidekraut und Wolfsmilch bereiten Frühlingsgefühle auf der Insel
Kaktusfeigen auf Sardinien
Der Fico d'India
Eine Kakteenart mit essbaren Früchten
Macchia-Landschaft auf Sardinien
Die sardische Macchia
Diese Kulturlandschaft ist das Ergebnis vergangener Umweltsünden