Der Hafen von Genua
In der Hauptstadt Liguriens legen die Fähren von Tirrenia, GNV und Moby ab
Der Hafen von Genua ist einer der wichtigsten Fracht-und Fährhäfen Italiens. Hier legen die Sardinien-Fähren von Tirrenia, Grimaldi Navi Veloci und Moby Lines nach Olbia und Porto Torres ab. Auch Fähren nach Korsika, Spanien und Afrika starten ab Genua
 
Aber Genua ist auch der Ausgangshafen zahlreicher Mittelmeerkreuzfahrten und ein wichtiger Containerhafen.

Anfahrt
Die Anfahrt auf den Hafen Genua ist denkbar einfach: Von der Autobahn A7 aus Mailand führt ein Zubringer (Autobahnabfahrt Genova Ovest, Porto di Genova/Aeroporto Cristoforo Colombo) direkt zum Hafen. Achtung, die Abfahrt befindet sich kurz hinter einer Kurve. Wer die Ausfahrt zum Hafen verpasst hat, kann auch Genua Est abfahren, muss dann aber immer geradeaus quer durch die ganze Stadt fahren. Zur Rush Hour nicht zu empfehlen, also besser bei der ersten Möglichkeit umdrehen. In den Abendstunden vor Abfahrt der Fähren können sich lange Staus bis zurück auf die Autobahn bilden. Im Sommer also rechtzeitig anreisen! In Genua selbst ist der Weg zum Hafen fast überall ausgeschildert, allerdings können die Bezeichnungen auf der undurchsichtigen Anfahrt wechseln (Porto Passegeri, Passenger Terminals, Terminal Traghetti, Imbarchi/Check In). 
 
Der Bahnhof der Staatlichen Eisenbahnen Ferrovie dello Stato/Trenitalia (Haltestelle Genova-Marittima) befindet sich in Reichweite zu den Landungsbrücken. Vom Flughafen Genua besteht ein Shuttleservice zum Bahnhof Marittima.
 
Ticket, Check In und Boarding
Wer noch kein Ticket hat, muss zunächst ein Biglietto in der Stazione Marittima lösen. Die Boardingschalter für Fahrzeuge befinden sich unterhalb der Stazione Marittima. Hier werden Fährgutscheine eingelöst oder ausgestellte Tickets angenommen. Am Boardingschalter erfährt man die Nummer der Landungsbrücke (Imbarco). Alle Unterlagen vom Ticketschalter unbedingt aufbewahren denn diese werden noch einmal überprüft! In den Warteschlangen an der Hafenmole oder kurz vor Auffahrt auf die Fähre wird das endgültige Boarding-Ticket ausgestellt.

Stazione Marittima
Hier gibt es alles, was für die Reise wichtig ist: Ticketschalter, ein großer Supermarkt, zahlreiche Souvenirläden, Snackbars, eine MC'Donalds-Filiale und Geschäfte. Der Zugang erfolgt entweder vom Parkplatz vor den Boardingschaltern oder über den Parkplatz des Shopping Centers.
 
Ein Tipp für die Nebensaison: Der Parkplatz des Einkaufszentrums ist für 150 Minuten kostenlos, wenn man an der Parkplatzkasse einen Kassenbon vorzeigen kann. Wer also noch Zeit hat, ein Ticket lösen oder sich für die Überfahrt mit Proviant eindecken möchte, kann hier in Ruhe seinen Wagen abstellen. In der Hochsaison ist der Parkplatz allerdings oft überfüllt!

Manche Fähren legen zur Hochsaison am Kreuzfahrtterminal Ponte Levante A. Doria an, das sich am östlichen Ende des Hafens befindet. Wer von dort ablegt, muss einen langen Fußweg hinter sich bringen, um an die Stazione Marittima zu kommen. Deshalb lieber den Wagen kurz hier abstellen und Erledigungen machen.
 
Boarding
Hat man die richtige Landungsbrücke gefunden, heißt es erst einmal Schlange stehen. An der Hafenmole werden Fahrzeuge in Reihen eingewiesen. Auf die Sauberkeit der sanitären Anlagen bei den Landungsbrücken sollte man sich nicht verlassen. Sobald die Fähre anlegt und ankommende Passagiere, PKW und Waren abgefertigt hat, beginnt auch schon das Check In der neuen Passagiere. Mitarbeiter des Hafens geben ein Zeichen, wenn die jeweilige Autoschlange in die Fähre einfahren kann. Hier müssen noch einmal alle Fährtickets vorgezeigt werden. Beifahrer müssen die Fähre zu Fuß betreten. 
Hat man den Wagen in der Garage abgestellt, kann man nicht zum Fahrzeug zurückkehren. Deshalb sollte man alles, was man für die Überfahrt oder die Nacht in der Kabine benötigt, schon zu Hause in Ruhe in einer gesonderten Tasche zusammenstellen.
 
Auf nach Sardinien!
Ein letzter Blick auf den Hafen von Genua und die endlos vielen Hochhäuser der traditionsreichen Hafenstadt. Jetzt kann die Reise nach Sardinien beginnen! 
Mehr Informationen mit Abfahrts- und Ankunftsplan in Echtzeit sowie Anfahrtsplänen: Porto di Genova www.porto.genova.it.
 
Webcams vom Fährhafen Genuawww.webcam.comune.genova.it.
 
Andrea Behrmann
Tor zum Nordwesten Sardiniens
Der Hafen von Porto Torres
Das Tor zum Nordwesten Sardiniens
Porto di Olbia Isola Bianca Fährhafen
Der Hafen von Olbia
Landungsbrücke Pontile Isola Bianca
Porto di Golfo Aranci Fährhafen
Der Hafen von Golfo Aranci
Schöne Alternative zu Olbia
Porto di Livorno Stazione Marittima
Der Hafen von Livorno
Die toskanische Hafenstadt ist Dreh- und Angelpunkt für Fähren nach Sardinien