Miniera Montevecchio
Industrie-Archäologie im Märchenwald
Ginsterbüsche, Mandelbäume, Pfirsichbäume und Akazien, Wildkatzen, Füchse, Marder, Wildschweine, Falken, Bussarde, der Bonelli-Adler und zahllose weitere Vogelarten und die größte Population des vom Aussterben bedrohten sardischen Hirsches: Hier leben sie, in den dichten Wäldern der Costa Verde!
 
In Montevecchio, dem Zentrum der ehemaligen Bergbauindustrie jedoch ragen imposante Fördertürme in den Himmel, schlagen hunderte Meter lange, verrottete Förderbände Schneisen in die Landschaft, riesige Abräumhalden kleben an den Berghängen.

In Montevecchio wurde ab 1848 etwa 100 Jahre lang industriell Blei, Silber und Zink abgebaut. Doch seit der letzten Minenschließung im Jahre 1991 ist es ruhig geworden in dem ehemaligen Bergarbeiterdorf. In vielen der alten Arbeiterheimen sind heute Sozialwohnungen untergebracht, die Plätze und breiten Straßen sind wie leergefegt, das kleine Postamt hat noch drei Stunden am Tag geöffnet.
 
Im prachtvollsten Gebäude des Dorfes, dem ehemaligen Direktionsgebäude, ist ein kleines Museum untergebracht: Hier gibt es Szenen aus dem Leben der Bergarbeiter zu sehen, in der Technikabteilung ist ein Schaufelbagger ausgestellt, der in den Minen von Montevecchio entwickelt wurde. Der Schwermaschinenhersteller Atlas Copco hat das hier entstandene Minenfahrzeug an Bergwerke in der ganzen Welt verkauft.
 
Einige der ehemaligen Bergwerksanlagen sind heute zu besichtigen. Kleine Vereine und Verbände versuchen Teile der Anlagen der Öffentlichkeit zugänglich zu machen. Aber auch ein Streifzug mit dem Auto auf den Holperstraßen durch das ehemalige Bergbaugebiet hat seinen Reiz.
 
Immer wieder schlängeln sich Förderbänder durch die Täler, ragen Fördertürme in den stahlblauen Himmel, glitzern Wasserreservoirs und ehemalige Wasch- und Vorsortieranlagen im Sonnenlicht. Doch es ist ruhig geworden im Geomineralpark Montevecchio. So erobern Ginsterbüsche, Mandelbäume, Wildkatzen, Wildschweine und Hirsche langsam aber sicher ihr Revier an der Costa Verde zurück.
 
Mehr InformationenMiniera Montevecchio - Piazza Rolandi - Guspini - E-Mail: info@minieramontevecchio.it - www.minieradimontevecchio.it
 
2
SUCHEN
 
Timo Lutz
Monte Granatico: Wohltätige Stiftung aus der Zeit der Spanier
Arbus
Messerscharfe historische und seltene Klingen im Museo del Coltello
Chiesa San Nicolò Vescovo in Guspini
Guspini
Lebendige Kleinstadt mit langer Messerschmiede-Tradition und meterhohen Basaltsäulen
Atemberaubende Dünenlandschaft bei Arbus an der wunderschönen Costa Verde
Dune di Piscinas d'Ingurtosu
Goldgelbe Dünen und Abraumhalden
Miniera di Ingurtosu e Gennamari: Minendorf an der Westküste
Villaggio Minerario di Ingurtosu e Gennamari
Industrie-Archäologie erobert die Westküste