Nuraghe Palmavera
Ausgrabungsstätte aus der Bronzezeit unweit von Alghero
Die wuchtigen, an einen Kegelstumpf erinnernden Steinbauten Sardiniens zählen zu den bekanntesten und interessantesten Kulturdenkmälern der Insel. Ihre Türme, Kammern, Wendelgänge, Nischen, Stufen und Plattformen geben schon seit Jahren Anlass zu allerlei Spekulationen, wenn es um die Deutung ihrer Nutzung geht. Etwa 11 km westlich von Alghero liegt der komplexe Nuraghe Palmavera, dem man unbedingt einen Besuch abstatten sollte. Die Anlage, die in mehreren Phasen erschaffen wurde, zeigt einen Haupt- und Nebenturm, einen Innenhof, eine Bastion in Form einer Ellipse und außerhalb der Turmmauer die Ruinen mehrerer Nuraghen-Hütten. Er liegt strategisch günstig, weil von hier der Golf von Porto Conte und Alghero beobachtet werden konnten, was auf eine militärische Bedeutung der Anlage schließen lässt.

Der Hauptturm, sowie einige der Hütten wurden schon in der mittleren Bronzezeit errichtet (15. Jh. V. Chr.). Im 9. Jh. V. Chr. entstanden dann der Nebenturm, der Innenhof und eine große Hütte, während in der dritten Periode (etwa im 9.-8. Jh. v. Chr.) die elliptische Außenmauer gebaut wurde. Endgültig verlassen wurde der Palmavera-Nuraghe am Ende des 8. Jh. V. Chr. Bewaffnet mit Pinseln und Skalpell graben Archäologen teilweise heute noch außerhalb der Außenmauer, denn vermutlich liegen dort noch weitere zahlreiche Hütten-Fundamente. Experten schätzen an die 150 Hütten. Besonders interessante Fundstücke aus Bronze und Keramik haben Archäologen in den 1960-er Jahren aus der Palmavera-Anlage geborgen. Diese Exponate können heute im Sanna-Museum in Sassari und im archäologischen Museum von Cagliari bestaunt werden.
2
SUCHEN
Mehr Informationen: Die Ausgrabungsstätte des Nuraghen Palmavera wird von der Cooperativa SILT betrieben und ist ganzjährig geöffnet. Von Mai bis September von 9 bis 19 Uhr, im April und Oktober von 9 bis 18 Uhr und von November bis März von 10 bis 14 Uhr. Eintritt 3,50 Euro, zusammen mit der Ausgrabungsstätte Anghelu Ruiu 6 Euro. Öffnungszeiten auf der Website des Fremdenverkehrsamts Alghero.
Die Ausgrabungsstätte befindet sich an der Küstenstraße Richtung Porto Conte/Capo Caccia und ist auch mit öffentlichen Verkehrsmitteln oder über einen Fahrradweg zu erreichen.
 
Archiv sardinien.com
Das Capo Caccia ist einzigartig – das bestätigt ein Blick auf die weißen Kalkfelsen, das türkisblaue Meer und die Landschaft ringsum.
Capo Caccia
Einzigartig! Das bestätigt ein Blick auf die weißen Kalkfelsen, das türkisblaue Meer und die Landschaft ringsum 
Romanisch-pisanische Kirche: Santissima Trinità di Saccargia
Santissima Trinità di Saccargia
Romanisch-pisanische Kirche südlich von Sassari
St. Nikolaus - imposante Statue des Schutzheiligen der Stadt Sassari
Cattedrale di San Nicola
Der Dom von Sassari mit seiner verspielten Barockfassade
Der Zweck mehrere Tonnen schweren Findling am Ende der Rampe des Tempels ist rätselhaft
Monte d'Accoddi
Steinzeitlicher Terassenbau birgt viele Geheimnisse