Anghelu Ruiu
Antike Nekropole bei Alghero
Wer durch das Sassarese fährt, reist interessant – immer wieder stößt man bei der Autofahrt durch die Umgebung auf Ausgrabungsstätten und Zeugnisse früher Kulturen.
 
Allein um Alghero herum kann man in einem Umkreis von nur wenigen Kilometern den antiken Völkern Sardiniens auf die Spur kommen.
 
Etwa 9 Kiolmeter nördlich der katalanischen Stadt an der Korallenküste trifft man inmitten der weiten Rebflächen des Weinguts Sella e Mosca an der alten Straße Richtung Porto Torres auf die Ruinen der Nekropolis von Anghelu Ruiu.
 
Hier schlummern antike Felskammern aus kalkhaltigem Sandstein vor sich hin, die den Experten nach, in der Ozieri-Zeit (etwa um 3500 – 2700 v.Chr.) geschaffen wurden. Entdeckt wurde die größte vorgeschichtliche Begräbnisstätte Sardiniens allerdings erst sehr spät. Insgesamt 38 Gräber (Domus de Janas), so die Forscher, sind hier in den Fels gehauen worden, und jedes Grab ist noch mal in zwei bis elf Zellen aufgeteilt. Die streng geometrische Struktur der Stätte zeigt ein enges Gewirr an langen Gängen und kreuzförmig angelegte Kammern. Reste von Säulenbalken, Sockel, Wandpfeilern, stilisierten Stierhörner und andere architektonische Fundstücke haben die Forscher hier geborgen. Sie entdeckten Reste blutroter Malereien und mehrere versiegelte Särge. Die Fundstücke aus der Nekropolis können heute im Sanna-Museum in Sassari und im Archäologischen Museum von Cagliari bewundert werden. 
 
Mehr Informationen: Die Ausgrabungsstätte von Anghelu Ruju wird von der Cooperativa SILT betrieben und ist ganzjährig geöffnet.
 
Von Mai bis September von 9 bis 19 Uhr, im April und Oktober von 9 bis 18 Uhr und von November bis März von 10 bis 14 Uhr. Eintritt 3,50 Euro, zusammen mit der Ausgrabungsstätte Nuraghe Palmavera 6 Euro. Öffnungszeiten auf der Website des Fremdenverkehrsamts Alghero.
 
Die Ausgrabungsstätte befindet sich direkt an der Strada Provinciale 42 Strada dei Due Mari und ist auch mit öffentlichen Verkehrsmitteln zu erreichen.
2
SUCHEN
 
Andrea Behrmann
Das Capo Caccia ist einzigartig – das bestätigt ein Blick auf die weißen Kalkfelsen, das türkisblaue Meer und die Landschaft ringsum.
Capo Caccia
Einzigartig! Das bestätigt ein Blick auf die weißen Kalkfelsen, das türkisblaue Meer und die Landschaft ringsum 
Romanisch-pisanische Kirche: Santissima Trinità di Saccargia
Santissima Trinità di Saccargia
Romanisch-pisanische Kirche südlich von Sassari
St. Nikolaus - imposante Statue des Schutzheiligen der Stadt Sassari
Cattedrale di San Nicola
Der Dom von Sassari mit seiner verspielten Barockfassade
Der Zweck mehrere Tonnen schweren Findling am Ende der Rampe des Tempels ist rätselhaft
Monte d'Accoddi
Steinzeitlicher Terassenbau birgt viele Geheimnisse