Grotta di Nettuno & Escala del Cabirol
Tropfsteinhöhle und die berühmte Rehtreppe am Capo Caccia bei Alghero
Schon immer haben Höhlen den Menschen fasziniert, auf vielfältige Weise magisch angezogen. Worauf aber beruht dieser besondere Zauber, der nicht nur Höhlenforscher, sondern jährlich auch Tausende von Besuchern und Urlaubern in die vielen Schauhöhlen auf der ganzen Welt zieht? 
Bestimmt spielt die faszinierende Welt aus Tropfsteinen, bizzaren Ablagerungen und fantastischen Farben dabei eine große Rolle. Wer sich auf Sardinien an der Korallenküste aufhält, gelangt am Capo Caccia zu der berühmten „Grotta di Nettuno“. 
Die Tropfsteinhöhle zählt zu den schönsten des Mittelmeers. Experten schätzen das Ausmaß der Naturhöhle auf etwa 4 km Länge. Doch nur wenige Meter dieses ausgedehnten Höhlensystems, mit seinen märchenhaft schönen Tropfsteingebilden, mit seinen Grotten und Gängen, Stalagmiten und Stalagtiten die immer noch wachsen und mit seinem kleinen etwa 120 m langen Salzwassersee, der mit dem Meer verbunden ist, können mit einer Führung besichtigt werden.
Doch nicht nur die Grotta di Nettuno selbst ist eine Sehenswürdigkeit, allein schon der Weg dorthin ist spektakulär. Ausflugsboote verkehren im Sommerhalbjahr mehrmals täglich zwischen dem Hafen von Alghero und der Neptun-Grotte. Übrigens ist die Höhle nur bei ruhiger See zu besichtigen, da sie nur einen Meter über dem Meeresspiegel liegt. 
Doch auch auf dem Landweg ist die Grotte zu erreichen. Dazu ist allerdings ein langer Atem und Schwindelsicherheit nötig. Die 654 Stufen zählende "Escala del Cabirol" führt von einem Parkplatz am Capo Caccia aus steil und ganz dicht an der Felswand entlang bis zum Meer hinab!
 
Öffnungszeiten:
April tgl. 10-17 Uhr, von Mai bis Oktober 9 bis 19 Uhr und von November bis März 10 bis 15 Uhr, Eintritt 13 Euro für Erwachsene und 7 Euro für Kinder bis 12 Jahre. Bootsausflüge zur Grotta di Nattuno ab dem Hafen von Alghero bieten Navisarda und Linea Grotte "Attilio Regolo" an (wetterabhängig, in der Regel von April bis Oktober).
 
Archiv sardinien.com
Das Capo Caccia ist einzigartig – das bestätigt ein Blick auf die weißen Kalkfelsen, das türkisblaue Meer und die Landschaft ringsum.
Capo Caccia
Das Capo Caccia ist einzigartig – das bestätigt ein Blick auf die weißen Kalkfelsen, das türkisblaue Meer und die Landschaft ringsum. 
Insel von Asinara Bucht Cala d'Arena
Parco Nazionale dell’Asinara
Auf Tour in einem fast noch unentdeckten Stück Sardiniens
Die Silbermine Argentiera befindet sich im Nordwesten der Insel in der Subregion Nurra nur wenige Kilometer nördlich von Alghero.
Argentiera
Schon die Römer gruben auf Sardinien nach Silber und anderen Mineralien
Die Bastionen von Alghero laden zum Spazieren ein
Alghero
Sardiniens katalanische Seite an der Korallenküste