Antiker Granitsteinbruch am Capo Testa
Tonnenschwere Überreste von Säulen und Granitblöcken zwischen den Felsen von Capo Testa
Läuft man zu Fuß die Bucht von Rena di Levante entlang, gelangt man zu einem römischen Granitsteinbruch und den Resten der römischen Siedlung Tibula. Hier liegen noch die tonnenschweren Überreste von Säulen und Granitblöcken zwischen den Felsen. Capo Testa war aufgrund seiner Nähe zum Wasser besonders als Steinbruch geeignet: In die Felsen wurden Holzkeile getrieben, die anschließend mit Wasser aufgeweicht wurden. Das Holz trieb auf und sprengte den harten Granitstein. Einige Säulen des Pantheon in Rom sollen aus Capo Testa stammen. Auch die Pisaner nutzen den Granit aus Santa Teresa: Die Säulengallerien des Doms von Pisa stammen von hier.
2
SUCHEN
 
Timo Lutz
Einen tollen Blick auf die bucht von Cala Spinosa hat man vom alten Leuchtturm aus
Capo Testa
Bizarre Granitsteinwelt
Der Turm von Longonsardo in Santa Teresa Gallura
Torre di Longonsardo
Am Rande des wuchtigen Wachturms wurde das moderne Santa Teresa gegründet
Kein Schild führt in das Tal, in dem es spektakuläre Gesteinsformen und zum Teil bearbeitete Granitblöcke aus der Römerzeit zu entdecken gibt.
Valle della Luna - Capo Testa
Das wundersame Mondtal auf dem Capo Testa
Das Gigantengrab von Lu Branali bei Santa Teresa Gallura
Lu Branali
Kleiner Archäologie-Park bei Santa Teresa Gallura