Capo Spartivento
Wildes Kap mit einsamen Leuchtturm aus dem 19. Jahrhundert
Das Capo Spartivento ist ein echtes Hideaway an der quirligen Costa del Sud.
 
Nur wenige Kilometer westlich der kleinen Badebucht Cala Cipolla führt ein Trampelpfad durch die duftende Macchia hinauf auf das Kap von wilder Schönheit.
 
Einsam und erhaben blinkt ein Leuchtturm auf den hohen Felsen seit 1866 vorrbeifahrenden Schiffen den Weg. Hier, weitab von der Hektik kann man durchatmen und einen unvergesslichen Blick über das Vorgebirge und das Meer genießen. 
 
Gut Betuchte können auch mal eine Nacht im Leuchtturm verbringen, um das Meer rauschen und den Wind um die Mauern peitschen zu hören. Das fast 150 Jahre alte Wahrzeichen wurde nach seiner Renovierung nämlich an einen privaten Investor vermietet, der es in eine prunkvolle Herberge verwandelt hat.
2
SUCHEN
 
Andrea Behrmann
Pula: Quirliges Städtchen an der Costa del Sud
Museo Patroni
Im archäologischen Museum sind Fundstücke aus der Umgebung, doch vor allem aus Nora ausgestellt 
Necropoli di Montessu: Mehr als 5000 Jahre alte Totenstadt bei Villaperuccio
Necropoli di Montessu
Mehr als 5000 Jahre alte Totenstadt bei Villaperuccio 
Torre die Capo Malfatano: Spanischer Wehrturm an der Südküste von Sardinien
Capo Malfatano
Einsames Kap, an dem überlegen ein alter Sarazenenturm thront
Torre del Coltellazzo: Wehrturm auf einer ehemaligen Akropolis
Torre del Coltellazzo
Erst Wehrturm dann Leuchtturm