Museo Archeologico Olbia
Archäologisches Museum zur bewegten Geschichte von Olbia
Das Museum von Olbia zeigt die Geschichte der Stadt und Umgebung von der Vorzeit bis in das 19. Jahrhundert. Besonders beeindruckende Fundstücke gibt es aus der Zeit der Phönizier, Griechen, Punier und der Römer. Denn die Stadt im gleichnamigen Golf blickt auf eine wechselvolle Geschichte zurück: Trotz ihres Namens griechischen Ursprungs (olbios = glücklich) wurde die Stadt aller Wahrscheinlichkeit nach im 5. Jahrhundert v. Chr. von den Puniern gegründet. Während der römischen Besatzung war Olbia der wichtigste sardische Exporthafen, dies beweisen u.a. die vielen archäologischen Funde. Dass die Hafenstadt aber bereits weit vorher besiedelt war, beweisen vor allem Ausgrabungsstätten aus der unmittelbaren Umgebung wie die Nuraghenfestung “Cabu Abbas” und der Brunnentempel “Sa Testa” das Gigantengrab Su Monte 'e S'Ape.
Im Archäologischen Museum von Olbia sind neben Fundstücken aus dieser bewegten Geschichte aber vor allem ein beeindruckender Fund aus Hafenbecken der Stadt zu sehen: römische Galeeren und mittelalterliche Handelsschiffe, deren Relikte entlang der heutigen Hafenpromenade gefunden wurden und die beim Bau des Stadttunnels ans Licht kamen. Rekonstruktionen der römischen Schiffe, die vermutlich bei einem Vandalenangriff um 450 n. Chr. in Brand gesetzt wurden, zeigen die ursprünglichen Dimensionen und Funktionen der Segler auf. Weltweit einmalig sind die gut erhaltenen Segelmasten und Steuerräder der römischen Galeeren.
Das futuristisch anmutende Gebäude stammt aus dem Studio des italienischen Architekten Vanni Macciocco.

Öffnungszeiten: Mittwoch-Sonntag 10-13 und 17-20 Uhr, montags und dienstags geschlossen. Eintritt frei - Tel. +39 0789 28290 - Mehr Informationen auf der Website des Fremdenverkehrsamts Olbia
2
SUCHEN
 
Archiv sardinien.com
Brunnentempel Sa Testa bei Olbia
Heiliges Wasser - Brunnenheiligtum Sa Testa
Feine Architektur aus der Zeit am Übergang von der Bronze- zur Eisenzeit 
Das Capo Coda Cavallo verjüngt sich in einem langen Bogen zu einem dünnen Band aus Granit, hellem Sand und knorrigen Wacholderbüschen
Capo Coda Cavallo
Einzigartiges Naturparadies rund um die Insel Tavolara
Castello Pedres und Su Monte 'e S'Ape
Castello Pedres und Su Monte 'e S'Ape
Pisanisches Wehrkastell und Nuraghen-Grab
Am 15. Mai wird dem Heiligen zu Ehren ein großes Fest gefeiert
Basilica San Simplicio
Schöne romanisch-pisanische Kirche am Altstadtrand von Olbia